Eignen sich Staubsaugerroboter für Parkett?

Eine der besten Errungenschaften unserer Zeit ist wohl die Möglichkeit, diverse unliebsame Aufgaben im Haushalt an kleine Helferlein abzugeben. Zu diesen Aufgaben zählt wohl eindeutig auch das lästige Staubsaugen und Wischen aller Böden. Da wundert es also nicht, dass sich Saugroboter-Modelle diverser Unternehmen in den letzten Jahren einer größer werdenden Beliebtheit erfreuen!

Allerdings ist nicht jeder Saugroboter automatisch für einen Parkettboden geeignet. So sollte er z. B. im Stande sein auch tiefe Parkettfugen gründlich zu reinigen. Außerdem dürfen die Reinigungsbürsten und Stützen nicht so konstruiert sein, dass sie Kratzer auf der Parkettoberfläche hinterlassen. Es gäbe wohl nichts Schlimmeres als am Ende eines langen Arbeitstages zu Hause einen völlig zerkratzten Boden vorzufinden…

Welche Funktionen muss ein Saugroboter für Parkett besitzen?

Besonders bei der Verwendung auf einem geölten Parkett ist es wichtig, dass die Bürsten, Walzen und Räder des Saugroboters nicht zu hart sind und mit zu viel Druck arbeiten. Außerdem sollten Sie auf eine qualitative Verarbeitung wert legen, damit keine abstehenden oder spitzen Teile Spuren auf Ihrem Holzboden hinterlassen können.

Falls Ihr Holzboden Fugen zwischen den einzelnen Parkettstäben besitzt, sollten Sie einen Saugroboter mit navigierter Fahrweise wählen. Auf diese Weise kann über die jeweilige App eine parallel zu den Fugen ausgerichtete Fahrtrichtung eingestellt werden, sodass die Bürsten des Saugroboters selbst in die tiefsten Fugen gelangen. An diesen Stellen sammelt sich nämlich der meiste Schmutz.

Geräte mit Wischfunktion müssen zwingend über ein intelligentes Navigationssystem sowie ein System zur Regulation der Wassermenge verfügen. Wie Ihnen bestimmt schon bekannt ist, wird Parkett üblicherweise nur „nebelfeucht“ gewischt, da größere Wassermengen zum Aufquellen des Holzes führen können. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Möglichkeit zu haben, die Wassermenge für das Wischen auf ein Minimum zu reduzieren. Im Optimalfall sollte das Gerät zusätzlich eine Trockenwisch-Funktion besitzen.

Ein Navigationssystem sorgt verhindert, dass sich ein Wischroboter z. B. an einem Stuhlbein festfährt und immer der Boden an dieser Stelle über einen längeren Zeitraum hinweg mit zu viel Feuchtigkeit in Kontakt kommt. Neuere Modelle besitzen sogar die nützliche Funktion zu erkennen, ob die gerade befahrene Stelle schon gereinigt wurde. Das verhindert unerwünschte Zwischenfälle und schont Ihren Parkettboden zusätzlich.


Gut zu wissen: Im Laufe der Zeit ist es völlig normal, dass auf der Oberfläche eines Parkettbodens Laufspuren entstehen. Wie Sie diese entfernen können, erfahren Sie in folgendem Beitrag:


Empfehlenswerte Saugroboter für einen Parkettboden

Bei der Anschaffung eines Saugroboters sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass die Preise sich hier in einem höheren Rahmen bewegen als bei gewöhnlichen Staubsaugern. Der Preis wird besonders durch die vielen Sensoren und die kompakt verbaute Technik bestimmt. Andererseits können Sie dieser Investition natürlich all die Stunden gegenrechnen, in denen Sie aktiv Putzen müssten.

Der Roborock S7* ist ein wahres Wunderwerk der Technik und dank seiner Einstellungsmöglichkeiten womöglich gerade das beste Modell für einen Parkettboden. Dank der zusätzlichen Schalltechnologie und der schwimmenden Hauptbürste entfernt dieser Saugroboter selbst hartnäckige Verschmutzungen und da sich die Bürste dabei immer dem jeweiligen Untergrund anpasst, werden alle Flächen mit einem konstanten Moppdruck behandelt. Dank dem 470 ml Staubbehälter und dem 300 ml Wassertank kommt der Roborock S7 problemlos für einige Zeit völlig selbstständig zurecht.

Mithilfe der Lidar-Technologie werden punktgenaue Karten von bis zu vier verschiedenen Ebenen erstellt, die der Saugroboter auch automatisch erkennen und unterscheiden kann. In der App kann auf diesen Karten genau eingestellt werden, welche Flächen gesaugt, welche gewischt und welche ignoriert werden sollen. Bei der Wischfunktion kann sogar für jede Fläche die Wassermenge festgelegt werden, was auf Parkett besonders praktisch ist. Natürlich ist auch eine Sprachsteuerung vorhanden.

Ein vergleichsweise günstiges Gesamtpaket erhalten Sie mit dem Bagotte BG600Max*. Dieser Saugroboter überzeugt durch seine flache Bauhöhe von ca. 7 cm, den langen Seitenbürsten, einer langen Akkulaufzeit, einem guten Anti-Kollisionssystem und der Möglichkeit 6 verschiedene Reinigungsmodi einzustellen. Leider erfolgt die Programmierung nicht per App, sondern muss über die mitgelieferte Fernbedienung bzw. direkt am Gerät vorgenommen werden. Auch besteht im Nachhinein noch die Option, die Wischfunktion durch den Kauf eines externen Wassertanks nachzurüsten.

Falls Sie nach einem reinen Saugroboter der Extraklasse suchen, sollten Sie den Testsieger Neato Botvac D7* in Betracht ziehen. Die Saugroboter von Neato sind haben eine markante D-Form, wodurch sie entlang von Schränken und besonders in allen Ecken herausragende Reinigungsergebnisse erzielen.

Dank moderner Sensoren erstellt er ein Plan der Wohnung auf dem Sie einfach bei Bedarf jederzeit über die App Reinigungsroutinen und No-Go-Areas für jeden Abschnitt der Wohnung einrichten können, dabei dokumentiert der Saugroboter auch immer bereits gereinigte Bereiche. Die Steuerung des Saugroboters kann auf Wunsch auch über einen Sprachassistenten (Amazon Alexa, Google Home, Siri) erfolgen. Neben diesen Funktionen bereitet aber auch die hohe Saugkraft und die hochwertige Verarbeitung Freude.

Wer auf der Suche nach einem leisen und günstigen Saug- und Wischroboter ohne technische Spielerei ist, der wird im iRobot Braava 390t* einen perfekten Begleiter finden. Aufgrund der quadratischen Form und dem schlauen Navigationssystem arbeitet dieses Gerät sehr effizient. Dank der Höhe von ca. 8 cm kommt er dabei auch unter viele Möbelstücke. Vor jeder Reinigung legt es mithilfe des verbauten Navigations-Cubes eine Karte an und weiß somit auch während des Putzens, in welchem Bereich schon gesaugt bzw. gewischt wurde. Die Steuerung erfolgt allerdings nur am Gerät selbst und erfolgt nicht über eine App bzw. einen Sprachassistenten.


*Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel Affiliate-Links enthält. Damit unterstützen Sie lediglich diese Website und helfen zukünftige Artikel zu ermöglichen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top