Zerkratzt ein Staubsauger den Parkettboden?

Bei Parkett handelt es sich um einen Bodenbelag, der mithilfe einer regelmäßigen Pflege- und Reinigungsroutine selbst über Jahrzehnte hinweg Freude bereiten kann. Da ein Holzboden nur selten feucht gewischt werden sollte, spielt die Trockenreinigung eine besonders wichtige Rolle. Diese erfolgt heutzutage bei den meisten von uns durch einen Staubsauger.

In diesem Zusammenhang stellt sich natürlich berechtigterweise die Frage, ob ein Staubsauger Kratzer auf einem Parkettboden verursachen kann, da dieser Bodenbelag ja vergleichsweise empfindlich ist?

Leider ist dies tatsächlich der Fall, sofern einige Punkte nicht bedacht werden. Hauptverantwortlich für das Entstehen der meisten Kratzer auf einem Holzboden ist einerseits eine ungeeignete Saugdüse bzw. der falsche Umgang mit dieser, andererseits aber auch der Zustand der Rollen.

Wodurch genau entstehen beim Staubsaugen auf Parkett Kratzer?

Viele Kratzer sind leider auf den falschen Umgang mit der Staubsaugerdüse zurückzuführen. Auf den Bodendüsen der meisten „normalen“ Universalstaubsauger ist nämlich ein Fußschalter verbaut. Dieser ist dafür zuständig, die Bürsten an der Unterseite heraus- bzw. wieder einzufahren.

Beim Saugen über eine Parkettoberfläche müssen die Bürsten immer herausgefahren werden. Das sorgt zum einen für eine einfachere Handhabung auf Holz, zum anderen verhindert dies aber einfach den Kontakt zwischen Parkett und der harten Unterseite einer Staubsaugerdüse. Vielen ist diese Bürstenfunktion leider nicht bekannt, weswegen auf diese Weise schnell Kratzer entstehen können.

Bei den weiterverbreiteten klassischen Staubsaugern mit rollender Saugeinheit können manchmal auch die Rollen für Schäden am Parkett verantwortlich sein. Abhängig vom Modell können diese nämlich ab und zu verkanten. Wenn Sie den Staubsauger nun hinter sich herziehen, kann das im schlimmsten Fall Schrammen auf der Oberfläche hinterlassen. In manchen Rollen können sich zudem kleinere Steinchen verfangen, auch eine große Gefahr für einen Holzboden darstellen.

Um also Kratzer beim Staubsaugen zu verhindern, müssen Sie zuvor sicherstellen, dass die Staubsaugerrollen nicht blockieren und die Bürsten an der Bodendüse ausgefahren sind. Sollte Ihr Staubsauger keine Bürsten besitzen, gibt es spezielle Bodendüsen, auf deren Vorteile ich im nächsten Absatz genauer eingehe.

Gibt es spezielle Bodendüsen für Parkett?

Staubsauger Aufsatz für Parkettboden

Falls Ihr jetziger Staubsauger keine ausfahrbare Bürstenfunktion an der Bodendüse besitzt oder Sie bei sich zu Hause einen hochwertigen Parkettboden reinigen müssen, macht die Anschaffung einer sogenannten „Hartbodenbürste*“ definitiv viel Sinn.

Parkettbürsten haben im Vergleich zu den „normalen“ Modellen nämlich so einige Vorteile. So sind hier an der Unterseite entweder weiche Borsten oder aber andere weiche Einlagen wie beispielsweise Filz angebracht. Dadurch wird verhindert, dass auf einem Parkettboden leichtfertig Kratzer und Schrammen entstehen können.

Außerdem verfügen Parkettbürsten über eine um 90 Grad drehbare Gelenkverbindung. Das sorgt einerseits dafür, dass sich die Saugdüse nicht oft verkantet und teilweise ungünstig über den Boden gezogen werden muss. Zum anderen wird dadurch einfacheres Reinigen an Kanten und Ecken ermöglicht, da das drehbare Gelenk sich flexibel jeder Gegebenheit anpassen kann. Übrigens eignen sich Hartbodenbürsten auch deutlich besser für das Aufsaugen von sämtlichen Tierhaaren.

Bei dem Einkauf muss jedoch auf die Kompatibilität zu Ihrem Staubsauger geachtet werden. Achten Sie dabei vor allem auf die passende Größe bei der Verbindung zwischen Saugrohr und der Bodendüse.


Übrigens: Für die Reinigung eines Parkettbodens gibt es viele Methoden. Ob sich ein Dampfreiniger dafür verwenden lässt, erfahren Sie in folgendem Beitrag auf unserer Seite:


Staubsauger-Empfehlungen für Parkett

Staubsauger für Parkett im EInsatz

Bei diesem Thema stellt sich allgemeinhin häufig die Frage, welches Staubsauger gut für Parkett geeignet ist? Zu dieser Frage gibt es zwar keine pauschal richtige Antwort, jedoch gibt es sehr wohl Modelle, die sich im Laufe der Zeit einen guten Ruf erarbeitet haben.

Allgemein lässt sich sagen, dass in vielen Fällen ein Universalstaubsauger mit (!) Bürstenfunktion definitiv ausreichend ist. Allerdings gibt es auch Staubsauger, die nur statt den Bürsten eine Gummilippe besitzen. Diese Modelle eignen sich eher für Stein- und Fliesenböden und nicht für Parkett. Um sich das Leben weiter zu erleichtern, sollten Sie zusätzlich auf gut drehbare und qualitativ hochwertige Rollen Wert legen.

Dies trifft zum Beispiel auf den „Philips FC9332/09 Powerpro„*. Dieses Modell punktet vor allem mit seinem kompakten Design, einer der mitgelieferten Parkettdüse, einem praktischen beutellosen Auffangbehälter und gummierten Rädern. Für wenig Geld erhält man hier einen leistungsstarken Staubsauger, der sich toll für jede Art von Parkett eignet.

Der wohl am häufigsten verkaufte Staubsauger für Parkett ist der „Miele Complete C2 Parquet„*. Er überzeugt durch das umfangreiche Zubehör (Parkett-, Fugen- und Polsterdüse), seinen großzügigen 10-Meter-Aktionsradius und den eingebauten AirClean+ Filter. Dieser Hera-Filter erfreut sich besonders bei Allergikern großer Beliebtheit, da auf diese Weise Milben und Pollen effektiv beseitig werden.


*Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel Affiliate-Links enthält. Damit unterstützen Sie lediglich diese Website und helfen zukünftige Artikel zu ermöglichen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top