So können Sie unversiegeltes Parkett reinigen

Ein Parkettboden in den eigenen vier Wänden ist ein Luxus, den sich viele gönnen wollen. Er wertet das Zuhause optisch enorm auf und vermittelt ein Wohlgefühl, nicht umsonst zählt er zu den beliebtesten Bodenbelägen in Deutschland.

Doch Parkett-Besitzer wissen meist auch, wie schwierig es sein kann, die Optik Ihres Bodens möglichst lange zu schützen. Besonders ist dies bei unversiegeltem Parkett der Fall. Doch auch hier gibt es Tipps und Herangehensweisen, um auch einen unversiegelten Holzboden optimal zu reinigen.

Was genau ist ein unversiegelter Parkettboden?

Bei unversiegeltem Parkett erhält das Holz nach der Herstellung keine Imprägnierung, so wie es bei versiegeltem Parkett der Fall ist. Dieser erhält werksseitig mehrere Schichten Lack aufgetragen, welches das Holz schützen sollen.

Doch genau dieser Schutz nimmt dem Holzboden sein lebendiges und natürliches Aussehen, weswegen unversiegelte Holzböden oft beliebter sind.

Um wenigstens eine kleine Schutzschicht zu haben, werden diese Böden mit Parkettöl behandelt. Manche bevorzugen es sogar, den Holzboden vollständig unbehandelt zu lassen.

Bei einer Reinigung dieser Böden muss daher vergleichsweise vorsichtig agiert werden. Es gibt nämlich gewisse „Problemfälle“, die mit ein wenig Vorwissen einfach vermieden werden können.

Worauf muss bei unbehandeltem Parkett geachtet werden?

Die zwei fatalsten Fehler, die Sie begehen können, sind die Auswahl des Reinigungsmittels und die zu viel Feuchtigkeit bei der Reinigung. Die Verwendung von aggressiven Reinigungsmitteln wie Geschirrspüler und Scheuermittel ist ein absolutes No-Go!

Diese Mittel haben allesamt fettlösende Eigenschaften, welche für die dünne Schutzschicht des Parkettöls schnell auflösen können.

Das beste Reinigungsmittel für die Reinigung von unbehandeltem Parkett ist die Holzbodenseife*. Sie ist pH – neutral und greift das Holz nicht an und hat durch Ihre Zusammensetzung auch pflegende Eigenschaften.

Das beste Reinigungsmittel für die Reinigung von unbehandeltem Parkett ist die Holzbodenseife*.

Sie ist pH – neutral und greift das Holz nicht an und hat durch Ihre Zusammensetzung auch pflegende Eigenschaften.

Beim Wischen sollten Sie nur mit einem nebelfeuchten Tuch/Mopp arbeiten, je nach Grad der Verschmutzung reicht sogar auch ein Trockenwischen völlig aus. Sollte mit zu viel Wasser gearbeitet werden, dringt dieses in das unversiegelte Holz ein und lässt dieses aufquellen.

Übrigens sollten Sie bei der Reinigung von unversiegeltem Parkett auf ein Baumwollbezug* zurückgreifen. Verwenden Sie KEIN Mikrofaser-Tuch, dieses kann auf einem geölten Parkettboden aufgrund seiner Beschaffenheit viele feine Kratzer hinterlassen.

Um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, sollten Sie auch auf vermeintliche Kleinigkeiten achten. Dazu zähle ich unter anderem auch das Anbringen von Filzgleitern* an bestimmten Möbeln (vor allem an Stühlen und Tischen) und Untersetzer für größere Zimmerpflanzen.

Sobald etwas auf den Boden fällt/tropft, das Flecken verursachen kann (Kaffee, Wein, Fleisch), sollten Sie schnell handeln und die entsprechenden Rückstände zügig mit einem Küchentuch aufwischen.


Übrigens: Flecken sind auch auf einem unversiegelten Parkettboden natürlich ein äußerst unerfreulicher Anblick. Wie man Flecken auf geöltem Parkett entfernen kann, erfahren Sie in folgendem Beitrag:


So reinigt man einen unversiegelten Parkettboden

Die Reinigungsroutine von geöltem Parkett besteht aus folgenden drei Abschnitten:

1. Trockenreinigung eines Parkettbodens

Ein unversiegelter Parkettboden sollte möglichst frei von Schmutzpartikeln, kleinen Steinchen, Sand usw. gehalten werden. Diese verursachen nämlich sehr schnell Kratzer und kleine Dellen, die den Boden alt aussehen lassen. Deswegen ist ein regelmäßiges Kehren/Trockenwischen des Bodens (etwa alle 2 Tage) sehr empfehlenswert!

Von der Verwendung eines gängigen Staubsaugers würde ich persönlich absehen, dieser haben oft zu harte Bürsten und können in Kombination mit dem Schmutz auch zügig zu Kratzern führen. Allerdings gibt es durchaus spezielle Bürstenaufsätze für Staubsauger* für genau diesen Anwendungsbereich.

Dabei kann Sie auch der Einsatz eines Saugroboters unterstützen. Welche Modelle besonders gut mit der Reinigung von Parkettböden zurechtkommen, lesen Sie in diesem Artikel:

2. Nassreinigung

Der Holzboden sollte maximal nebelfeucht gewischt werden. Das bedeutet, dass Sie Ihren Baumwoll-Wischmopp gründlich auswringen sollten.

Nur so können Sie Wasserschäden am Parkett vermeiden. Die Reinigung sollte mit einem für diesen Bodentyp geeigneten Reinigungsmittel durchgeführt werden, für unversiegelte Parkettböden ist eine Holzbodenseife optimal.

3. Trocknen des Bodens

Nach dem Wischen sollte der Parkettboden etwa 30 Minuten lang trocknen. Bitte Laufen Sie in dieser Zeit möglichst nicht über den noch feuchten Holzboden, da sonst unschöne Fußabdrücke nach dem Trocknen sichtbar bleiben.

Sollten Sie nach der Nassreinigung noch feuchte Stellen auf Ihrem Parkett entdecken, so wischen Sie diese unbedingt mit einem Baumwolltuch trocken. Das können Sie einfach natürlich routinemäßig nach der Trocknungszeit machen, um ganz sicherzugehen.

Hinweis: Nach einiger Zeit sollten Sie Schutzschicht Ihres Parkettbodens auffrischen und wieder Parkettöl auftragen. Ich empfehle dies, etwa 2-mal pro Jahr zu tun.

Wie das Nachölen eines Parkettbodens genau funktioniert, erkläre ich im folgenden Artikel:


*Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel Affiliate-Links enthält. Damit unterstützen Sie lediglich diese Website und helfen dabei, zukünftige Artikel zu ermöglichen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top