So entfernen Sie Rotweinflecken von ihrem Parkett

Diese Situation kennen wohl leider viele von uns: Man entspannt sich bei einem Glas Rotwein und durch eine kurze Unaufmerksamkeit verschüttet man den guten Wein. Trotz jeder Vorsicht beim Wegwischen, entdeckt man häufig erst am nächsten Morgen kleinere Rückstände, die am Abend übersehen wurden.

Nun stellt sich natürlich die Frage, wie Sie den Rotweinfleck wieder aus dem Holz raus bekommen, ohne dabei das empfindliche Parkett noch weiter zu beschädigen?

Während man verschütteten Rotwein auf lackversiegelten Holzböden meist problemlos wegwischen kann, sind geölte Parkettbeläge wesentlich häufiger von Rotweinflecken betroffen.

In diesem Beitrag werde ich Ihnen ein paar tolle Tricks und Methoden verraten, mit denen sich sogar eingetrocknete Rotweinflecken effektiv von Ihrem Parkettboden entfernen lassen. Diese Methoden eignen sich nicht nur bei Rotweinflecken, sondern natürlich auch bei Glühweinflecken auf Holz.

Eingetrocknete Rotweinflecken auf Holz entfernen

Bei leichten oder erst kürzlich entstandenen Flecken kann ich vor allem einen Schmutzradierer* empfehlen. Mit relativ wenig Kraftaufwand lassen sich so diese Art von Flecken entfernen, übrigens funktioniert der Radierer auch gut bei Tee-, Kaffee- und Glühweinflecken auf Parkett.

Eine weitere gut bewährte Methode ist das Entfernen der Flecken mithilfe von dem Reinigungsmittel „Hara Blue“* (übrigens auch ein tolles Reinigungsmittel für Flecken auf allen gängigen Oberflächen) oder herkömmlichen Rasierschaum.

Einfach eine Schicht auf den alten Rotweinfleck auftragen, 15 Minuten warten und anschließend mit einem weichen Baumwolltuch aufwischen. Klingt simpel, hat aber tatsächlich schon oft das Problem aus der Welt geschafft!

Für das Entfernen alter Rotweinflecken müssen wir jedoch mehr Mühe investieren.

Wenn der Rotweinfleck sich mit aller Kraft wehrt…

Alte Rotweinflecken auf geöltem Parkett loswerden

Leider ist es gerade bei geölten Parkettböden häufig der Fall, dass der Rotwein schnell und tief einsinkt und die oben genannten Mittel nichts mehr retten können. In einem solchen Fall hilft leider nur noch das Abschleifen des Parketts mit Stahlwolle* oder ein sehr feines Schleifpapier* weiter.

Bitte nichts anderes verwenden, da sonst tiefe Kratzer im Holz entstehen können! Also unbedingt auf den Reinheitsgrad bei Stahlwolle (000 oder 0000) achten und bei Schleifpapier auf die Körnung (für dieses Vorhaben bitte mindestens über 1000).

In vorsichtigen und sanften Bewegungen wird die oberste Schicht entfernt, auf der sich auch der Rotweinfleck befindet. Danach ist unbedingt ein Nachölen der betroffenen Stelle durchzuführen, da das rohe Holz ansonsten nicht geschützt ist und eine unebene Stelle entsteht.

Das Ölen des Parketts wird mithilfe von Parkett-Pflegeöl durchgeführt, welches durch kreisrunde Bewegungen mit einem weißen Pad auf der betroffenen Stelle aufgetragen wird.


Übrigens: Haben Sie nach dem Wischen Ihres Parketts Probleme mit sichtbaren Streifen? Im folgenden Beitrag lesen Sie, wie man einen Parkettboden streifenfrei wischen kann:


Was tun, wenn der Rotwein auf Ihrem Parkett ausgelaufen ist?

Schnell zu reagieren ist in dieser Situation das Wichtigste. Rotwein schmeckt zwar gut, hat aber leider die Eigenschaft, aufgrund seines hohen Säuregehalts schnell in den Boden einzudringen.

Am besten legen Sie ein saugstarkes Tuch (z. B. Baumwoll-Küchentuch, Küchenpapier) auf den ausgelaufene Rotwein und tupfen danach die Stelle trocken. Starke Wischbewegungen sollten vermieden werden, da der Wein ansonsten im schlimmsten Fall in die Holzporen einzieht und der Rotweinfleck sich nur vergrößert.

Sollte ihr Parkettboden (gut!) versiegelt sein, so haben sie wenig zu befürchten. Für Besitzer von geöltem und /oder besonders hellem Parkett ist Rotwein aber eine große Gefahrenquelle, da es sehr schnell zu eingezogenen Rotweinflecken kommen kann, die man mühselig entfernen muss.

Achtung: Verwenden Sie bitte keine aggressiven Reinigungsmittel wie Scheuermittel, Essigreiniger oder Waschpulver! Diese Mittel greifen die Holzoberfläche nur zusätzlich an und vergrößern den Schaden auf dem Holzboden.


*Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel Affiliate-Links enthält. Damit unterstützen Sie lediglich diese Website und helfen zukünftige Artikel zu ermöglichen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top