So wird Parkett korrekt entsorgt!

Im Zuge von Umbaumaßnahmen besteht häufig die Notwendigkeit, den alten Parkettboden teilweise oder gar vollständig zu entfernen. Doch wo müssen die Überreste des Parketts im Anschluss eigentlich landen?

Parkett entsorgen – Sperrmüll, Hausmüll oder doch Wertstoffhoff?

So wie auch bei vielen anderen Dingen unterscheiden sich die Regeln für die Entsorgung von Parkett von Bundesland zu Bundesland. Die einfachste und sicherste Methode ist es jedoch, das Parkett auf einem nahe gelegenen Wertstoffhof bzw. Recyclinghof abzugeben.

Vorsicht: Mancherorts zählt altes Parkett zwar als Sperrmüll, das gilt allerdings nur dann, wenn sich keine anderen Baustoffe am Holz befinden. Üblicherweise ist das jedoch nur bei schwimmend verklebten Parkett der Fall, da auf verklebtem Parkett der Parkettkleber haften bleibt.

Der normale Hausmüll (Restmüll) ist vor allem für größere Mengen Parkett tabu. Das gilt besonders dann, wenn sich noch zusätzliche Baustoffe (z. B. Parkettkleber) an den einzelnen Parkettdielen befinden.

Parkett selber an einem Wertstoffhof abgeben

Wertstoffhöfe, regional auch Recyclinghöfe genannt, nehmen altes Parkett normalerweise problemlos an. Unter dem folgenden Link finden Sie eine Übersichtskarte aller Wertstoff- und Recyclinghöfe samt Öffnungszeiten und entsprechenden Internetadressen, wo auch die regionalen Regulären nachlesbar sind.

Für Privatpersonen ist eine Abgabe bis zu einer gewissen Menge kostenlos möglich. Allerdings existieren auch hier regionale Unterschiede. Während die Menge in München bei 2 Kubikmetern am Tag liegt, liegt die Grenze in Berlin bei 3 m³. Für größere Mengen müssen Sie hingegen eine Grundgebühr bezahlen.


Nützlich: Seit einigen Jahren sind Saugroboter für viele als Haushaltshelfer nicht mehr wegzudenken. Welche Modelle besonders gut auf einem Parkettboden abschneiden, erfahren Sie in dem nachfolgenden Beitrag:


Alte Parkett-Überreste abholen lassen

Ist ein Eigentransport aus gegebenen Gründen nicht möglich, besteht die Möglichkeit, sich einen Mischcontainer zu mieten. Der Container wird von dem beauftragten Unternehmen angeliefert und zu einem vereinbarten Zeitpunkt wieder abgeholt.

Das Mieten eines Containers macht gerade bei größeren Mengen, da Sie sich auf diese Weise das mühselige Hin- und Herfahren ersparen. Manche Unternehmen bieten mittlerweile zusätzlich zu den Containern noch kleinere Aufbewahrungsboxen und -taschen als Alternative für diejenigen an, die weniger zu entsorgen haben.

Es ist sehr wichtig, mit dem gewünschten Unternehmen über den jeweiligen Sachverhalt zu sprechen und so einem den gesetzlichen Regeln entsprechenden Container zu buchen. Die Mehrkosten für diesen Service fallen allerdings höher aus.

So müssen Sie je nach Nutzungsdauer sowie der Größe und Art des Containers von Beträgen um die 120 € – 500 € ausgehen.

Falls Sie Ihren neuen Bodenbelag übrigens von einem Fachbetrieb verlegen lassen, bieten viele Firmen die Zusatzoption an, den alten Bodenbelag im Zuge der Arbeiten gleich mit zu beseitigen. In diesem Fall müssen Sie sich dementsprechend über den Abtransport und die Entsorgung keine weiteren Gedanken machen.

Tipp: Damit Sie an dem neu verlegten Parkettboden lange Freude haben, kommt es unter anderem auf die gelungene Erstpflege an. Wie Sie dabei vorgehen müssen, lesen Sie in folgendem Artikel auf unserer Seite:


*Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel Affiliate-Links enthält. Ihnen entstehen selbstverständlich keine Mehrkosten, Sie unterstützen dadurch lediglich diese Webseite und ermöglichen weitere hilfreiche Beiträge.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top