Parkett vs. Laminat: Vor- und Nachteile im Überblick

Mittlerweile ahmt Laminat die Holzstruktur so gut nach, dass vielen der Unterschied zwischen Parkett und Laminat nicht sofort auffällt. Trotz des ähnlichen Aussehens hören die Gemeinsamkeiten hier bereits auf.

Da Parkett und Laminat aus unterschiedlichen Materialien gefertigt sind, ergeben sich daraus zwangsläufig einige Vorteile und leider auch Nachteile. In diesem Beitrag gehe ich näher auf die wichtigsten Unterschiede bei Pflegeaufwand, Preis, Wohnklima, Aufbau, Reparatur und Kompatibilität mit einer Fußbodenheizung ein.

Abgesehen von dem verfügbaren Budget beeinflussen genau diese Punkte häufig die Kaufentscheidung. Fangen wir zunächst mit einer knappen Übersicht der allgemeinen Vor- und Nachteile an, bevor ich näher auf die einzelnen Merkmale und Unterschiede zwischen Parkett und Laminat eingehe.

Vorteile und Nachteile von Laminat und Parkett kompakt zusammengefasst:

VorteileNachteile
Parkett– Schäden können ausgebessert werden
– sehr langlebig
– natürlich und nachhaltig
– verbessert das Raumklima
– teurer als Laminat
– etwas aufwendigere Pflegeroutine
– Farbe dunkelt nach einigen Jahren nach
Laminat– meist günstiger
– robuster und leicht zu reinigen
– Farbe ist Lichtbeständig
– einfache Art der Verlegung
– kann nicht repariert werden
– lauter Bodenbelag, hoher Trittschall
– viele künstliche Bestandteile

Unterschiede zwischen Parkett und Laminat

In den nachfolgenden Unterpunkten werden die Unterschiede zwischen Laminat und Parkett bei den Themen Reinigungsaufwand, Langlebigkeit, Preis, Aufbau und Material genauer beleuchtet:

lackierter Hochglanz Parkettboden in Wohnung

Material und Aufbau von Laminat und Parkett

Parkett besteht vollständig aus „echtem“ Holz. Natürlich existieren bei Parkett Unterschiede zwischen Massivholz und mehrschichtigem Fertigparkett (siehe unser ausführlicher Vergleich). Bei der Oberfläche haben Sie die Wahl zwischen dem natürlich wirkenden geölten Parkett oder einer lackierten Versiegelung.

Die Basis von Laminat bilden HDF-Trägerplatten. Diese wird mit einem Digitaldruck in Holzoptik und teilweise auch mit einzelnen Fasern unter hohem Druck zusammengepresst. Die Dekorschicht wird zum Schutz noch mit Melaminharz versiegelt.

Viele empfinden Parkett als den wärmeren Bodenbelag. Gerade ein geölter Parkettboden kann mit seiner leicht texturierten Oberfläche mit einer Prise Natürlichkeit punkten. Falls Sie daheim oft barfuß unterwegs sind, ist dieser angenehme Aspekt definitiv nicht zu vernachlässigen!

Verlegung

Dieses Thema ist schnell abgehackt. Laminat wird schwimmend verlegt. Meist wird dafür eine einfaches Klicksystem verwendet, welches die Arbeit extrem erleichtert. Da Laminat aber ein verhältnismäßig „lauter“ Bodenbelag ist, sollten Sie immer auch eine Trittschalldämmung einplanen.

Parkett lässt sich sowohl schwimmend als auch fest verklebt verlegen. Bei der schwimmenden Verlegung kommen ebenfalls die bequemen Klick-Verbindungen zum Einsatz. Wenn Massivparkett fest verklebt wird (z. B. für eine Fußbodenheizung) wird die Arbeit deutlich anspruchsvoller und auch kostspieliger.

Achtung: Parkett ist meist etwas dicker als Laminat!

Preisunterschiede zwischen Laminat und Parkett

Auch wenn es vereinzelt Unterschiede bei Premium-Herstellern und Holzarten gibt, kann man durchaus behaupten, dass Laminat im Normalfall günstiger als Parkett ist. Allerdings gibt es sowohl bei Parkett als auch bei Laminat eine große, qualitativ sehr unterschiedliche Auswahl und somit ein breites Preisspektrum.

Laminat gibt es in relativ günstiger Form und natürlich auch in hochwertigen Varianten mit integrierter Trittschalldämmung. Auch bei Parkett reicht die Spannweite von einfachem Fertigparkett bis hin zu tropischem Massivparkett. Mehr zu diesem Thema finden Sie in unserem Beitrag unter diesem Link.

Den Preis bestimmt in erster Linie die Dicke bzw. die Höhe der einzelnen Dielen bzw. Module. Gerade für eine vorübergehende Verwendung in Mietwohnungen bietet Laminat ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Pflegeaufwand

Laminat ist ein sehr pflegeleichter Bodenbelag. Regelmäßig Staubsaugen und je nach Bedarf auch nebelfeuchtes Wischen ist ausreichend. Zu viel Nässe sollte jedoch vermieden werden.

Bei Parkett liegt der Pflegeaufwand dagegen schon etwas höher, besonders bei der geölten Variante. Die Reinigung von lackiertem Parkett ist wegen der Lackschicht zwar einfacher, hier verzichten Sie jedoch auf die natürliche Oberfläche. Hier muss also zwischen Natürlichkeit oder Pflegeaufwand gewählt werden.

Geöltes Parkett müssen Sie hingegen in regelmäßigen Zeitabständen nachölen, um den Schutzfilm aufrechtzuerhalten. Zur Schonung des Bodens ist eine Parkettdüse* für das Absaugen sowie die Reinigung mit Holzbodenseife* empfehlenswert. Auch Filzgleiter* unter Möbeln sind bei geöltem Parkett Pflicht.

Ausführliche Informationen zur Pflege von geöltem Parkett erhalten Sie in folgendem Beitrag:

Robustheit und Reparaturmöglichkeiten bei Parkett und Laminat

Grundsätzlich gilt Laminat als etwas widerstandsfähiger als Parkett. Daher zählt Laminat vor allem in Kinderzimmern als Ideallösung. Auch unterliegt Laminat im Gegensatz zu Parkett im Laufe der Jahre einer deutlich langsameren Farbveränderung durch Sonneneinstrahlung. Es dunkelt erst wesentlich später nach.

Sollten doch mal Schäden auf Laminat entstehen, lassen sich diese häufig leider nicht beseitigen. Hier liegt der größte Vorteil eines Parkettbodens. Dellen und Kratzer können durch Abschleifen meist relativ problemlos wieder verschwinden.

In Sachen Robustheit muss bei Parkett unterschieden werden. Während lackiertes Parkett sich fast auf dem Niveau von Laminat befindet, sollte man mit geölten Parkett doch etwas behutsamer umgehen. Letztendlich ist Parkett jedoch ein toller und vor allem natürlicher (!) Bodenbelag der einige Belastung aushalten kann.

Aufgrund dieser Punkte kann Parkett oft über Generationen hinweg fortbestehen. Gerade in Eigentumswohnungen und in Häusern kann ein qualitativ guter Parkettboden zur Wertsteigerung beitragen.

Einen gemeinsamen Nachteil teilen sich beide letztendlich doch. Weder Parkett noch Laminat sind ohne weitere Vorkehrungen in ihrer normalen Form für Nassbereiche (z. B. Badezimmer) geeignet.

Wie beeinflussen Parkett und Laminat das Wohnklima?

Da Ihnen nun die Unterschiede zwischen Laminat und Parkett bekannt sind, sollte es Sie nicht überraschen, dass Parkett als natürlicher Baustoff einen besseren Ruf genießt. In den meisten Fällen gibt es jedoch weder bei Laminat noch bei Parkett gesundheitliche Bedenken (Ausnahme: Allergien gegen bestimmte Hölzer).

Tatsächlich verdient Laminat aber sein teilweise schlechtes Image nicht. Schon seit einiger Zeit achten Hersteller von Laminat auf möglichst schadstoffarme Herstellungsmethoden. Die Zeiten von Ausdunstungen durch Formaldehyd gehören also zumindest bei den meisten Herstellern der Vergangenheit an.

Um sicherzugehen, achten Sie beim Kauf von Laminat auf die Kennzeichnung „Emissionsarme Herstellung“. Auch antistatische Eigenschaften oder eine elastische Isolierschicht sind Qualitätsmerkmale.

Bei Parkett muss man in diesem Fall zwischen einer geölten und einer lackierten Oberfläche zu unterscheiden. Während ein lackierter Parkettboden sich ähnlich wie Laminat verhält (auch hier bitte auf ein gutes Parkettlack achten!), hat ein geölter Parkettboden einen deutlich besseren Einfluss auf das Raumklima.

Durch die offenen Holzporen findet ein Feuchtigkeitsaustausch statt, bei dem das Holz Feuchtigkeit aus der Zimmerluft aufnimmt und wieder abgibt. Das Parkett „atmet“ sozusagen und sorgt auf diese Weise für ein angenehmeres Raumklima. Auch der sehr subtile Holzgeruch vermittelt ein natürliches Ambiente.

Fußbodenheizung: Parkett vs. Laminat

Allgemeine Vergleiche sind schwierig, da die Werte allem vor allem von der Dicke bzw. der Höhe des Parketts oder des Laminats und auch deren Beschaffenheit abhängen. Grundsätzlich sind aber sowohl Laminat als auch Parkett hervorragend in Verbindung mit einer Fußbodenheizung geeignet.

Meist verhält es sich so, dass Parkett im Vergleich zu Laminat die etwas bessere Wärmeleitfähigkeit besitzt. Das liegt unter anderem auch daran, weil Parkett bei einer Fußbodenheizung verklebt verlegt werden kann. Somit erwärmt sich der Fußboden ein wenig schneller.

Laminat besitzt hingegen die Fähigkeit, die erzeugte Wärme ein wenig länger zu speichern. Diese zwei Unterschiede fallen jedoch nur marginal aus. Sowohl Parkett als auch Laminat harmonieren bedenkenlos mit einer Fußbodenheizung.

Welcher Bodenbelag ist“ umweltbewusster“?

Falls Sie beim Kauf viel Wert auf die Faktoren Nachhaltigkeit und Umweltbelastung legen, sollte die Wahl definitiv auf Parkett fallen. Zum einen handelt es sich bei dem Holzboden um eine langfristige Lösung, die bei Bedarf einfach ausgebessert wird.

Zum anderen entstehen bei der Produktion von Laminat mehr Schadstoffe. Auch die Entsorgung von Kunststoffen ist leider sehr aufwendig. Parkett ist unter diesen Aspekt wesentlich nachhaltiger. Woran Sie besonders nachhaltig hergestelltes Parkett erkennen, lesen Sie in folgendem Artikel:


*Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel Affiliate-Links enthält. Ihnen entstehen selbstverständlich keine Mehrkosten, Sie unterstützen lediglich diese Webseite und ermöglichen weitere hilfreiche Beiträge.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top