Fettflecken auf geöltem Parkett entfernen

Während Fettrückstände auf einem lackierten Parkettboden relativ einfach wieder aufgewischt werden können, funktioniert das bei einem geölten Parkett leider nicht ganz so leicht. So ein Fettfleck entsteht oft schneller als gedacht, es reichen hier z. B. schon auf den Boden gefallene Nahrungsmittel aus. Je eher Sie das Missgeschick entdecken, desto besser! Doch es besteht kein Grund zur Panik, ich stelle Ihnen in folgendem Beitrag ein paar gängige Methoden vor, wie Sie sogar ältere Fettflecken auf geöltem Parkett entfernen können.

Achtung: Von den auf vielen Seiten oft erwähnten „Tipps“ mit dem Bügeleisen + Löschpapier sowie der Verwendung von Backpulver auf Parkett halte ich relativ wenig. Backpulver reagiert sehr aggressiv in Kombination mit Flüssigkeiten auf Holz und viele Unterschätzen leider die Auswirkung der extrem starken Hitze eines Bügeleisens auf Parkettboden. Sollten Sie bereits Erfahrung haben, können Sie es gerne probieren, allen anderen kann ich davon nur abraten!

Bei frischen Flecken auf geöltem Parkett schnell Handeln

Damit Sie das Schlimmste verhindern können, sollte schnell reagiert werden. Dafür muss etwas Saugstarkes auf die betroffene Stelle gelegt werden. Es eignet sich hierfür zum Beispiel ein Küchentuch, bei größeren Stellen rate ich auch zu Katzenstreu oder Sägemehl. Nachdem das Gröbste so aufgesogen wurde, kann mit einem Tuch die Stelle vorsichtig abgetupft werden, so lange, bis das Tuch kein Fett mehr aufnehmen will.

Im Anschluss empfehle ich, den Bereich mit Holzbodenseife* gründlich zu reinigen. Um die feuchten Rückstände zu beseitigen, können Sie den Parkettboden mit Küchenpapier trocken wischen. Wenn der Boden trocken ist, können Sie, ob Ihr schnelles Handeln erfolgreich war.

Doch nicht immer kriegt man das Missgeschick direkt mit und es kommt zur Fleckenbildung …

Reinigungsmittel für Fettflecken auf Parkett

Einen altbewährten Fleckenentferner* bietet die Firma „Woca“ an. Dieser ist nicht nur erfolgreich bei der Bekämpfung von Fettflecken, er hilft auch bei Problemen mit Kaffee, Rotwein, Blut und vielem mehr. Die Anwendung ist dabei ziemlich einfach und unkompliziert. Den Fleckenentferner großzügig auf die entsprechende Stelle sprühen und ca. 20 Minuten einwirken lassen.

Danach soll der Fleck gründlich mit einem Schwamm oder einer Bürste nachbearbeitet werden und anschließend mit einem Tuch trocken gerieben werden. Achten Sie bitte darauf, dass sich keine Rückstände des Reinigungsmittels mehr auf dem Parkettboden befinden. Sollte der Fleck noch leicht sichtbar sein, so kann der Vorgang einfach wiederholt werden.

Anschließend muss die betroffene Stelle wieder mit einem Holzbodenöl behandelt werden, damit die Schutzschicht wiederhergestellt wird.

Pfeifenerde (Kaolinit-Tonerde) ein gängiges Mittel

Hierbei handelt es sich um superfeine Tonerde*, die meist für Kosmetika verwendet wird. Sie hat eine tolle Fähigkeit, welche uns bei unserem Problem extrem behilflich sein kann: Pfeifenerde ist sehr stark fettsaugend!

Sie müssen lediglich eine ausreichend große Menge des feinen Pulvers auf dem Fleck verteilen (ein Einreiben ist nicht notwendig) und ca. 30 Minuten warten. Das Fett wird buchstäblich von der Tonerde angesogen und es bilden sich so viele kleine Klumpen. Diese können im Anschluss einfach abgeklopft und dann aufgesaugt werden. Bei Bedarf kann man den Vorgang natürlich auch wiederholen bzw. kann auch eine längere Einwirkungszeit ausprobiert werden.

Tipp: Die Methode eignet sich auch für Fettflecken in anderen Haushaltsbereichen hervorragend. So können Sie es zum Beispiel auch für Tischplatten, porösen Stein uns sogar Seide verwenden.

Der letzte Ausweg bei Fettflecken auf Holzboden

In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass das die Maßnahmen nur wenig Erfolg haben. Dies kann bei sehr alten und sehr großen Fettflecken der Fall sein, hier hatte das Fett Zeit genug, in alle Poren des Holzes vorzudringen und sich auszubreiten.

Doch auch wenn sich das im ersten Moment schlimm anhört, kann Abhilfe geschaffen werden. Sie machen sich einfach den Vorteil, eines solches geölten Holzbodens zu nutzen und nehmen eine neue flächendeckende und sorgfältige Ölung des Bodens vor. Natürlich ist das ein arbeits- und zeitintensiver Vorgang, aber er garantiert, dass der Fleck verschwinden wird.

Wie genau das Ölen eines Parkettbodens funktioniert, können Sie gerne in einem ausführlichen Beitrag hier bei den Kollegen von „Bona“ nachlesen.


*Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel Affiliate-Links enthält. Damit unterstützen Sie lediglich diese Website und helfen dabei, zukünftige Artikel zu ermöglichen.

2 Kommentare zu „Fettflecken auf geöltem Parkett entfernen“

  1. Jörg Nolte

    Guten Morgen, leider bin ich dem Rst meines Parkettlegers gefolgt und habe auch in der Küche geöltes Parkett. Jeder Öltropfen zieht sofort ein, da hilft kein schnelles reagieren. Woca hat leider auch nicht geholfen und mit Pfeifenerde war das Parkett hinterher heller. Ich bin ratlos und verärgert über die Empfehlung des Parkettlegers und über jeden Tip dankbar

    1. Als mögliche weitere Option, würde wohl nur noch ein Intensivreiniger Sinn machen. Sollte auch dies nichts helfen, so muss der Boden Nachgeölt bzw. Abgeschliffen werden.

      Ein geölter Parkettboden in der Küche ist tatsächlich mit mehr Aufwand verbunden, da Parkett hier besonders viel Belastung ausgesetzt ist. Grundsätzlich sollte ein geölter Parkettboden in gewissen Zeitabständen nachgeölt werden, da das Parkettöl sozusagen der einzige Schutz für den Holzboden ist. Tatsächlich empfehle ich, einen Parkettboden in der Küche etwa alle 1 -2 Jahre nachzuholen (klick) um den Schutz aufrecht zu erhalten.

      Bezüglich der Pfeifenerde: Es handelt sich dabei quasi um weiße Tonerde. Das Parkett ist also höchstwahrscheinlich nur heller, da sich noch ein leichter Rückstand auf der Oberfläche befindet. Eine Anwendung von Pfeifenerde sollte zu keiner Verfärbung des Parkettbodens führen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top