Blutflecken von Parkett entfernen

Obwohl wir Unfälle im Haushalt natürlich vermeiden wollen, so kommt es leider immer wieder zu unschönen Zwischenfällen, die unter anderem auch zu Blutflecken auf Parkett führen können. Während frisches Blut noch relativ einfach mit einem feuchten Tuch aufgewischt werden kann, stellt das Entfernen von altem eingetrockneten Blut auf einem Parkettboden schon eine größere Herausforderung dar. Glücklicherweise können solche Blutflecken in den meisten Fällen durch den Einsatz eines geeigneten Reinigungsmittels beseitigt werden.

Es ist völlig normal, in solchen adrenalingeladenen Momenten erst an das eigene Wohl zu denken und dementsprechend fallen eventuelle Blutflecken leider häufig erst wesentlich später auf. Eingetrocknete Blutrückstände sind besonders auf geölten oder unbehandelten Parkettböden ein Problem, da Flüssigkeitsrückstände auf diesen Bodenoberflächen eher zu Fleckenbildung und Verfärbungen führen können.

Womit werden Blutrückstände von Parkett entfernt?

Neben dem Reinigungsmittel benötigen Sie noch eine weiche Parkettbürste* bzw. einen haushaltsüblichen Schwamm. Wenn es darum geht, altes und eingetrocknetes Blut von einem geölten Parkettboden zu beseitigen, dann benötigen Sie einen passenden Reiniger. Dafür eignet sich zum Beispiel ein Parkett-Fleckenentferner* oder auch eine Reinigungspaste* hervorragend.

Zum Lösen des Flecks auf lackiertem Parkett reicht es hingegen, zu einem normalen Parkettreiniger zu greifen. Wenn Sie nicht wissen, ob es sich bei Ihrem Parkett um einen geölten oder lackierten Holzboden handelt, hilft Ihnen der folgende Beitrag sicher weiter:

Vorgehensweise bei der Beseitigung von Blutflecken

Wie bereits angesprochen reicht es bei frischen Blutrückständen meist aus, diese mit einem leicht feuchten Tuch oder Schwamm (ggf. unter Zugabe Ihres üblichen Reinigungsmittels) aufzuwischen. Auch bei lackiertem Parkett ist das oft ausreichend, da die Lackschicht das Blut davon abhält, in Kontakt mit dem Holz zu gelangen.

Um alte Blutflecken auf geöltem Parkett zu entfernen, braucht es hingegen etwas mehr Aufwand und (wie bereits im vorherigen Unterpunkt angesprochen) ein geeignetes Reinigungsmittel. Das Prozedere der Fleckenentfernung ist aber im Prinzip ziemlich simpel und einsteigerfreundlich.

Fleckenentferner: Sprühen Sie die betroffene Stelle mit einer ausreichenden Menge des Reinigers ein und lassen Sie das Ganze etwa 20 Minuten lang einwirken. Anschließend kann der Bereich ein wenig mit lauwarmen Wasser und einem Schwamm bzw. einer weichen Parkettbürste geschrubbt werden.
Reinigungspaste: Nehmen Sie ein leicht feuchtes Baumwolltuch zur Hand und gleiten Sie mehrmals über den Reiniger, bis dieser anfängt zu schäumen. Nun können Sie mit dem Tuch den Blutfleck behandeln, gehen Sie dabei allerdings sanft vor. Die Paste ist zwar mild, kann bei hoher Druckausübung aber abrasiv wirken. Probieren Sie die Wirkung der Reinigungspaste am besten zuvor an einer nicht einsehbaren Stelle aus!

Im Anschluss an beide Methoden kann die Stelle vorsichtig und sanft mit einem weichen Baumwolltuch (kein Mikrofaser!) trocken gerieben werden. Sollte nach dem Vorgang der Fleck immer noch erkennbar sein, kann das Prozedere natürlich beliebig oft wiederholt werden.

Nach der Behandlung mit dem Fleckenentferner oder der Reinigungspaste sollte der Bereich nach dem Trocknen mit Ihrem Parkettpflegeöl* nachgeölt werden, damit der Schutz auf dem Bereich des Bodens wiederhergestellt wird.


Hinweis: In einigen Fällen kann der Blutfleck auf geöltem Parkett so hartnäckig sein, dass ein partielles des Bodens notwendig ist. Das ist aber gar nicht so schlimm, wie es im ersten Moment vielleicht klingt. Was es dabei zu beachten gibt, lesen Sie in folgendem Beitrag:


Auch wenn solche Flecken natürlich kein erfreuliches Ereignis sind, so können sie letztendlich doch auf die ein oder andere Weise beseitigt werden. Holz vergibt diesbezüglich ziemlich viel und hat die tolle Eigenschaft, das es mit etwas Mehraufwand immer wieder annähernd in seinen Ursprungszustand zurückversetzt werden kann.


*Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel Affiliate-Links enthält. Damit unterstützen Sie lediglich diese Website und helfen zukünftige Artikel zu ermöglichen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top