Die besten Luftbefeuchter für Parkett

Vielen ist nicht bekannt, dass nicht nur eine zu hohe, sondern auch eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit negative Auswirkungen auf Ihren Parkettboden haben kann. Eine niedrige Luftfeuchtigkeit führt bei Parkett zu teils massiver Fugenbildung. Im Extremfall können sich einzelne Parkettdielen sogar vom Untergrund losreißen und so für einen Totalschaden sorgen.

Um das zu verhindern, sollte die relative Luftfeuchtigkeit in Räumen mit Parkett konstant um die 45 – 60 % betragen. Besonders in den Wintermonaten mit aufgeregter Heizung ist es aber oft nicht möglich, auf natürliche Weise für optimale Raumbedingungen zu sorgen.

Glücklicherweise schaffen bei diesem Problem Luftbefeuchter schnell Abhilfe für Ihr Parkett. Welche Luftbefeuchter sich am besten für einen Parkettboden eignen und worauf bei den Geräten zu achten ist, erfahren Sie in diesem Beitrag. Auch für Besitzer einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung habe ich einen nützlichen Tipp zur Behebung dieses Problems.

Diese Punkte müssen Sie bei Luftbefeuchtern beachten!

Genauso schnell wie ein guter Luftbefeuchter Ihrem Parkett helfen kann, richtet ein ungeeignetes Gerät Schaden an. Bei der Gerätewahl sollten Sie daher auf einige wichtige Kriterien achten.

Grundsätzlich gibt es 3 verschiedene Arten von Luftbefeuchtern auf dem Markt. Die Verdunster, die Verdampfer und die neueren Ultraschall-Vernebler. In Verbindung mit Parkett würde ich jedoch ausdrücklich nur zu den Verdunstern raten.

Luftbefeuchtern, die mithilfe der Verdunstung arbeiten, haben den Vorteil, dass die Feuchtigkeit langsam übertragen wird. Das spart nicht nur Strom, sondern ist auch deutlich besser für das Holz. Die Gefahr einer Überfeuchtung fällt somit sehr gering aus.

Vernebler übertragen die Feuchtigkeit zwar wesentlich schneller, das belastet das Parkett in der näheren Umgebung allerdings enorm. Infolge dessen sind Kondensatbildung oder gar dünne Kalkablagerungen leider keine Seltenheit. Holz ist nicht imstande so viel Feuchtigkeit über einen kurzen Zeitraum aufzunehmen.

Billige Ultraschall-Zerstäuber gelten hingegen als regelrechte Bakterienschleudern. Sie verteilen die kleinen Wasserpartikel, ohne sie zuvor zu erhitzen. So können sich Keime munter im Wasser verbreiten. Lediglich die Geräte einiger Markenhersteller sind aufgrund eines guten Filtersystems unbedenklich.

Am besten eignen sich Luftbefeuchter, die über ein automatisiertes System verfügen. Er misst die aktuellen Werte und schalten sich erst ein, sobald ein kritischer Wert unterschritten wird bzw. umgekehrt. So wird die relative Luftfeuchtigkeit auf einem konstanten Level gehalten und das Holz muss weniger stark arbeiten.


Übrigens: Viele Menschen plagen sich mit einem knarrenden Parkett herum. Warum ein Parkettboden knarrt und was Sie dagegen unternehmen können, erfahren Sie in folgendem Artikel:


Um zu klären, ob Ihr Parkett mit einer zu geringen bzw. hohen Luftfeuchtigkeit zu kämpfen hat, sollten Sie diese natürlich erst einmal messen. Dafür genügt ein einfaches Hygrometer*. Die relative Luftfeuchtigkeit sollte konstant etwa um die 45 – 60 % betragen.

Die besten Luftbefeuchter für Parkett

geöltes Parkett in einer offenen Wohnung

Natürlich gibt es auch in der Kategorie der Luftbefeuchter eine große Auswahl zu unterschiedlichen Preisen. Wie leistungsstark ein Luftbefeuchter sein muss, richtet sich nach der Größe der vorhandenen Parkettfläche.

Die nachfolgende Liste enthält Luftbefeuchter, die gut mit einem Parkettboden harmonieren. Dabei beziehe ich eigene Empfehlungen und auch wichtige Hinweise u. a. von Stiftung Warentest mit ein.

Achtung: Der Bereich über dem Luftbefeuchter darf nicht versperrt sein. Darüber hinaus ist auch ein kleiner seitlicher Sicherheitsabstand empfehlenswert!

Philips HU 4814/10 – Viele nützliche Funktionen

Der Philips HU 4814/10* kann trotz seiner Ansetzung im mittleren Preissegment mit zahlreichen nützlichen Funktionen punkten. Es ist für Räume mit bis zu 40 m2 geeignet. Besonders möchte ich hier die Timerfunktion zur Festlegung der Benutzungsdauer (1, 4 und 8 Stunden), sowie den leisen Nachtmodus hervorheben.

Der Luftbefeuchter besitzt außerdem eine digitale Anzeige, die die aktuelle relative Luftfeuchtigkeit anzeigt. An diesem Wert orientiert sich auch der Automatikmodus. Hier lässt sich ein Zielwert (40, 50 oder 60 % Luftfeuchtigkeit) festlegen, das dann automatisch mithilfe des Feuchtigkeitsmessers eingehalten wird.

Möchten Sie das Gerät ganz konventionell verwenden, können Sie sich natürlich auch einfach nur für eine der drei unterschiedlich starken Leistungsstufen entscheiden und es so betreiben.

Bei dem Luftbefeuchter der Firma Philips handelt es sich um einen Ultraschall-Zerstäuber. Dank eines eigens entwickelten Filtersystems werden allerdings Bakterien und Keime nahezu vollständig herausgefiltert.

Für einen hygienisch einwandfreien Betrieb ist es jedoch notwendig, den Filter einmal wöchentlich mit einem säurehaltigen Mittel zu reinigen. Der Filter muss zudem etwa halbjährig ausgetauscht werden. Die Kosten für einen Ersatzfilter belaufen sich auf etwa 15 – 18 €.

Falls Sie etwas mehr Leistung benötigen, empfehle ich z. B. den Philips HU3916/10*. Das Gerät aus der 3000er Serie bietet neben einem größeren 3 Liter Tank auch ein moderneres Design samt intuitiveren Bedienelementen.

Beurer LB 55 – Budgetfreundliche Variante für alle Gelegenheitsnutzer

Das Gerät von Beurer* ist eine tolle Option für alle, einen guten Luftbefeuchter für wenig Geld suchen. Es setzt auf die hygienische Verdampfungstechnologie und ist für Räumlichkeiten bis zu 55 m2 geeignet. Er verfügt leider nur über zwei Leistungsstufen zur Luftbefeuchtung. Eine Feinabstimmung ist somit eher schwierig.

Das Gerät von Beurer* ist eine tolle Option für alle, einen guten Luftbefeuchter für wenig Geld suchen. Es setzt auf die hygienische Verdampfungstechnologie und ist für Räumlichkeiten bis zu 55 m2 geeignet. Er verfügt leider nur über zwei Leistungsstufen zur Luftbefeuchtung. Eine Feinabstimmung ist somit eher schwierig.

Der Tank des Geräts fasst 6 Liter und verfügt selbstverständlich auch über die nützliche Abschaltautomatik, sobald der Tank leer ist. Regelmäßiges Entkalken hält die Maschine sauber.

Leider verfügt auch der Bauer LB 55 über keinen Timer oder Automatikmodus und muss daher manuell bedient werden. Ein weiterer Nachteil ist der vergleichsweise große Stromverbrauch auf der höheren Stufe.

Venta Luftbefeuchter – Der Klassiker eignet sich auch gut für Parkett

Das Unternehmen Venta ist einer der Marktführer in der Kategorie der Luftbefeuchter, entsprechend ausgeklügelt ist auch dieses Gerät*. Mit drei verschiedenen Leistungsstufen sorgt er nicht nur für eine konstante Luftfeuchtigkeit, sondern reinigt die Luft auch von Schadstoffen. Toll für alle Allergiker!

Im Gegensatz zu vielen Konkurrenzprodukten kommt dieser Luftbefeuchter ganz ohne Filter aus. Dank des Prinzips der schonenden Kaltluftverdunstung arbeitet dieser Luftbefeuchter nicht nur sehr stromsparend, sondern ist auch hervorragend für Parkett ausgelegt.

Die Reinigung des Luftbefeuchters geht aufgrund des fehlenden Filters leicht von der Hand. Dafür müssen Sie lediglich den Wasserbehälter und die Filtereinheit entnehmen. Dies ist etwa alle zwei Wochen nötig.

Für einen unproblematischen Betrieb benötigen Sie zudem die Beigabe eines Hygienemittels. Einziger Wermutstropfen bleibt die fehlende Timerfunktion die doch sehr spärlichen Einstellungsmöglichkeiten und Funktionen. Wie störend dieser Faktor ist, müssen Sie selber beurteilen.

Lediglich das teurere ComfortPlus Modell* bietet einen Touchscreen, auf dem die aktuelle Luftfeuchtigkeit zu sehen ist und auf dem sich auch eine gewünschte „Ziel-Luftfeuchtigkeit“ einstellen lässt. Das Gerät arbeitet dann im Automatikmodus, um diesen Wert zu halten.

Lediglich das teurere ComfortPlus Modell bietet einen Touchscreen, auf dem sich die gewünschte „Ziel-Luftfeuchtigkeit“ einstellen lässt. Das Gerät arbeitet dann im Automatikmodus, um diesen Wert zu halten.

Der Luftbefeuchter von Venta sind unter anderem für die Raumgrößen 25 m2 , 40 m2 und 60 m2, sowie auch für 120 m2 verfügbar. Dieses Gerät kann also sowohl zuhause im Wohnzimmer, als auch im Großraumbüro zum Einsatz kommen.

Alternative – Kleine Luftbefeuchter an der Heizung

Die Heizkörper-Luftbefeuchter sind eine praktische Alternative für alle unter Ihnen, die die Luftfeuchtigkeit nur langsam ein klein wenig anheben wollen und nicht genügend Freiraum für einen Luftbefeuchter haben.

Dank der universellen Haken können diese kleinen Keramikbehälter an allen gängigen Heizkörpern befestigt werden. Sobald die Heizung läuft, wird das Wasser in den Behältern erhitzt und die Feuchtigkeit verdunstet.

Sorgen Lüftungsanlagen für eine niedrige Luftfeuchtigkeit?

Weil neue Häuser aus energetischen Gründen luftdicht gebaut sind, sorgt eine Lüftungsanlage für die Luftzirkulation. Das Problem ist allerdings, dass die Frischluft oft durch den Wärmetauscher in der Lüftungsanlage vorgewärmt wird.

In Zuge dessen verliert die Außenluft einen hohen Teil ihrer Feuchtigkeit. Das mag im Sommer zwar kein Problem sein, macht sich bei der eher trockenen Winterluft allerdings sofort sehr bemerkbar.

Wie stark der Effekt bei Ihrer Lüftungsanlage ausfällt, hängt natürlich von den Einstellungen der Anlage ab. Grundsätzlich sollten Sie den Wärmetauscher in den Wintermonaten auf eine minimale Stufe schalten.

Parkettboden in kompaktem Wohnzimmer

Hilft das nicht weiter, gibt es zum Glück eine konkrete Lösung: Ersetzen Sie den Wärmetauscher durch einen Enthalpietauscher! (Kostenpunkt etwa 500 – 900 €) Das Gerät kann bei den meisten zentralen Lüftungsanlagen in wenigen Schritten nachgerüstet werden.

Der Enthalpietauscher gewinnt nicht nur Wärme, sondern auch Feuchtigkeit. Dadurch schafft er es, die Luftfeuchtigkeit im Inneren auf einem konstanten Niveau zu halten. Allerdings fällt dadurch die Wärmerückgewinnung ein klein wenig geringer aus.

Dasselbe gilt umgekehrt auch für die Sommermonate. Herrscht eine zu hohe Feuchtigkeit, entzieht der Enthalpietauscher der Luft die Feuchtigkeit und speichert diese für Zeiten ab, in denen diese der Luft wieder zugeführt werden muss.

Wieso ein Luftbefeuchter in Kombination mit Parkett Sinn macht

lackierter Hochglanz Parkettboden in Wohnung

Holz ist ein stetig arbeitender Rohstoff, der abhängig von seiner Umgebung Feuchtigkeit aufnimmt oder abgibt. Der hygroskopische Prozess wird auch Quell- und Schwindverhalten genannt.

Wie stark sich auf einen Parkettboden auswirkt, hängt vor allem von der Oberflächenbehandlung und der Holzart ab. Gerade ein geölter Parkettboden trägt einen wesentlichen Teil zum Raumklima bei.

Tipp: Falls Sie in Ihren vier Wänden ein Problem mit einem hohen Staubanteil in der Luft haben, hängt das oft mit einer zu niedrigen relativen Luftfeuchtigkeit zusammen!

Im Optimalfall sollte Holz möglichst wenig arbeiten. Dieser Zustand kann nur durch eine konstante relative Luftfeuchtigkeit von 45 – 60 % und eine Temperatur von etwa 18 – 23 °C gewährleistet werden. Bei einem Parkettboden, der viel arbeiten muss, steigt die Wahrscheinlichkeit von Folgeschäden enorm.

Nicht in jedem Haushalt lässt sich die Luftfeuchtigkeit durch Lüften oder mithilfe angepasster Heizperioden gut genug regulieren. Dieser Zustand ist beispielsweise auf bauliche oder spezielle geografische Besonderheiten zurückzuführen. Gerade unter diesen Voraussetzungen ist ein Luftbefeuchter sehr effektiv.

Ein Luftbefeuchter hilft aber nicht nur Ihrem Parkett, sondern natürlich auch allen anderen Holzmöbeln und Gemälden. Häufig leiden diese nämlich unter einer ähnlichen Belastung. Auch wir Menschen, Tiere und auch Pflanzen profitieren von einer möglichst konstanten Luftfeuchtigkeit.


*Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel Affiliate-Links enthält. Ihnen entstehen selbstverständlich keine Mehrkosten, Sie unterstützen dadurch lediglich diese Webseite und ermöglichen weitere hilfreiche Beiträge.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top