SO entfernen Sie Katzen- und Hundeurin von Parkett!

Mit einer Katze im Haushalt erlebt man viele schöne und lustige Momente, allerdings muss man erfahrungsgemäß auch oft mit Unerwartetem rechnen…Sie wissen sicher, was ich meine. Obwohl Besitzer eines Parkettbodens eigentlich immer sehr aufmerksam sind, Sie wissen ja, wie aufwendig manchmal die Instandhaltung und Reinigung sein kann, passieren oftmals Missgeschicke, die außerhalb ihrer Kontrolle liegen.

Machen Sie sich aber keinen Kopf, Flecken von Katzenurin lassen sich durchaus wieder entfernen. Ob die Entfernung allerdings leicht oder schwierig wird, ist von einigen Faktoren abhängig.

Katzenurin auf Parkett am schonendsten aufwischen

Wenn Sie den Unfall ihrer Katze schnell bemerken und das Urin noch nicht tief in das Holz eingedrungen ist, sollten Sie zügig handeln. Sie brauchen hierzu ein saugstarkes Tuch, zum Beispiel ein Baumwoll-Tuch. Verwenden Sie auf ihrem Parkettboden auf keinen Fall ein Mikrofasertuch, dieses kann bei der Anwendung mit zu viel Druck feine Kratzer im Boden hinterlassen!

Mit dem Tuch sollten Sie erst mal den Großteil der Flüssigkeit aufnehmen (bitte nicht zu stark drücken). Anschließend vermischen Sie in einem Eimer Wasser, Holzbodenseife* und einige Tropfen Myrtenöl* und wischen damit die betroffene Stelle gründlich.

Sie fragen sich wohl, was es mit diesem Myrtenöl auf sich hat?
Nun ein Katzenurin-Fleck riecht erstens nicht wirklich angenehm und zweitens verleitet es Katzen auch dazu, genau diese Stelle als zusätzliche Toilette zu benutzen. Myrtenöl beseitigt diese beiden Probleme und neutralisiert den Geruch, ohne dass Sie dafür die Chemiekeule schwingen müssen.

Danach sollt der Bereich gut getrocknet werden, dazu eignet für Katzenbesitzer übrigens auch feines Katzenstreu sehr gut. Dieses einfach leicht an die betroffenen Stellen andrücken und eine Zeit lang warten.


Mehr zu den Anwendungsgebieten des Myrtenöl’s können Sie gerne bei den Kollegen von ätherische-öle.com nachlesen.


Wie kann man die dunklen Flecken entfernen?

Nun kann es natürlich aber sein, dass Sie Urinflecken erst nach einiger Zeit entdecken. Machen Sie sich bitte keine Vorwürfe, nicht jeder ist andauernd daheim und weiß zu jeder Tages- und Nachtzeit, wie es in allen Ecke ihrer Wohnung / ihres Hauses gerade aussieht. Unfälle passieren leider nun mal. Das Ungünstige dabei ist leider, dass Urinflecken sehr dunkel sein können und natürlich nicht schön anzusehen sind. Was ist also zu tun?

Bei geöltem Parkett empfehle ich zu aller erst eine einfachere Variante ausprobieren, bevor man die schweren Geschütze ausfährt. Und zwar empfehle ich die Reinigung mit dem WOCA-Intensivreiniger* oder alternativ mit einem normalen Essigreiniger.

Je nach Verschmutzung muss dies allerdings länger einwirken und auch öfters wiederholt werden, danach sollte die Stelle aber wieder entfeuchtet werden, um keine aufgequellten Dielen zu verursachen.

Sollte das nicht den gewünschten Effekt erzielen, hilft nur ein vorsichtiges abschleifen des Bereichs mit Stahlwolle* oder feinem Schleifpapier. Danach müssen Sie die Stelle aber unbedingt wieder mit Parkettöl behandeln, um ihren Boden zu schützen.

Wenn der Boden mit Parkettlack versiegelt wurde, ist ein vorsichtiges Abschleifen nicht möglich, da sonst viele Kratzer entstehen würden. Deswegen rate ich hier auch unbedingt zu einem Versuch mit dem bereits vorhin erwähnten Essigreiniger oder WOCA-Intensivreiniger. Die Alternative dazu ist nämlich deutlich teurer und heißt: „Abschleifen und neu Versiegeln“. Viel zu verlieren haben Sie mit der ersten Methode also nicht…

Viel Erfolg!


Einen Artikel mit Tipps, wie Sie als Haustierbesitzer ihren Parkettboden effektiv schützen können, finden Sie hier!


So können Sie dem Problem vorbeugen

Die Gründe, weswegen Katzen mitten auf den Boden urinieren, lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen. Ein Aspekt ist die Markierung ihres Reviers. Der andere Punkt ist der Antrieb der Katzen, sich zum Urinieren möglichst eine große breite Fläche auszusuchen. Wie kann man dem also entgegenwirken?

Territorium

Oft verspüren Katzen das Bedürfnis, ihr „Revier“ markieren zu müssen, wenn sie sich unwohl, bedroht oder gestresst fühlen. Sorgen Sie also dafür, dass es ihrem Haustier gut geht, damit meine ich aber nicht ihr Verhalten der Katze gegenüber!
Genau genommen spiele ich damit auf die Einflüsse der unmittelbaren Umwelt an. Unter anderem können das andere Katzen in der Nachbarschaft, Paarungsverhalten, plötzliche Veränderungen und noch viele andere Punkte sein.

Auch Stress, der durch Renovierungen, Geschrei, andere Tiere und Umzüge entsteht, kann dabei eine Rolle spielen. Haben Sie also ein Blick auf die nähere Umgebung und die individuellen Umstände.

Katzenklo

Die Wahl eines geeigneten Katzenklos ist für die Bekämpfung des Problems von elementarer Bedeutung. In erster Linie ist es wichtig, dass das Katzenklo gut begehbar und groß genug ist – dieses ist zum Beispiel* hervorragend geeignet. Außerdem sollte die Katze sich an dem Ort sicher fühlen und keinen Stress oder gar Angst verspüren.

Natürlich spielt aber auch die Sauberkeit eine große Rolle. Sie sollten also das Katzenklo mehrmals täglich reinigen und nach einiger Zeit auch gründlich auswaschen. Bei zu viel unangenehmen Geruch zieht eine Katze es nämlich vor, ihr Geschäft woanders zu verrichten. Auch das Katzenstreu sollte hoch genug ausliegen, ich würde mindestens 10 cm empfehlen.


Weitere nützliche Informationen finden Sie hier bei den Kollegen von medpets.


Wenn Sie trotzdem keine Anhaltspunkte für die plötzliche Verhaltensänderung ihrer Katze haben, empfehle ich dringend, sich die Meinung eines Tierarztes einzuholen!


*Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel Affiliate-Links enthält. Damit unterstützen Sie lediglich diese Website und helfen zukünftige Artikel zu ermöglichen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top