Wie wird ein Parkettboden grau gefärbt?

Ob Sie es glauben oder nicht, graue Holzböden liegen in den letzten Jahren voll im Trend! Durch grau-weiß gefärbtes Parkett entsteht ein tolles modernes Aussehen.

Vorab sollte man wissen, dass ein grauer Farbton leichter erzielt werden kann, wenn das Holz möglichst große und offene Poren besitzt. Besonders gut für eine graue Färbung eignet sich daher beispielsweise Eschen- und Eichenholz. Schwierig wird es bei Hölzern mit kleinen Poren bzw. komplett geschlossenen Poren wie der Birne oder Nadelhölzer.

Außerdem gibt es noch Holzarten mit „verstreuten“ Poren (z. B. Ahorn und Birke). Diese haben sehr feine bzw. auch stellenweise geschlossene Poren und nehmen daher Färbung unterschiedlich auf. Dadurch kann kein gleichmäßiger Farbton entstehen und Sie sollten daher immer mit einigen dunkleren bzw. helleren Farbverläufen rechnen. Auch bei Tropenhölzer gestaltet sich die Färbung sehr schwierig, da diese oft ölige Bestandteile besitzen, die eine gezielte Farbgebung quasi unmöglich machen.

Zwar ist die Erzielung dieses grauen Farbeffekts auf vorhandenem Parkett aus Eichenholz eine Herausforderung, doch ist es möglich, dies zu erreichen. Dafür brauchen Sie allerdings eine talentierte Fachkraft für Parkettböden. Es kostet auch mehr als die übliche Neulackierung der Böden, aber für diejenigen, die nach dem stilvollen grauen Aussehen suchen, sollte es das Wert sein.

Wie erzielen Sie den Graueffekt auf Parkett?

Um einen Holzboden grau-weiß zu Färben wird das Parkett gekalkt. Beim Kalken wird eine passende Kalkpaste von einer Fachkraft ausgesucht und anschließend in einem geeignetem Verhältnis angemischt und in die Poren des Holzes „poliert“. Da die Arbeitsweise sich bei jeder Holzart etwas unterscheidet und auch von individuellen Gegebenheiten (Maserung, Porengröße) abhängt, sollten Sie das Kalken eines Parkettbodens unbedingt in professionelle Hände geben.

Um zu verhindern, dass das Kalk aus den Poren danach schnell abgetragen wird, sollte das Holz versiegelt werden. Sie sollten danach also einen wasserbasierten Parkettlack für die Versiegelung des Parketts verwenden. Ein Parkettlack auf Ölbasis würde die Holzoberfläche in vielen Fällen nämlich ansonsten leicht gelblich färben, was nicht gut mit dem gewünschten Grauton harmoniert. Daher ist Parkettlack in diesem Fall der beste Weg.Für diesen Effekt empfehlen wir beispielsweise Bona Traffic HD Parkettlack*.

Es hält einfach länger als herkömmlicher Parkettlack und vergleichbare Varianten. Es ist oft besser, eine zusätzliche Schicht des Lacks aufzutragen, um die Lebensdauer der Oberfläche zu verlängern. Schließlich kann die Nachbehandlung von Parkettfußböden ziemlich umständlich sein, da Sie alle Möbel umstellen und oft das Haus/die Wohnung verlassen müssen.

Bitte beachten Sie, dass die Neulackierung von grauem Parkett eine Herausforderung darstellt und von einem Experten durchgeführt werden sollte. Zunächst muss der Schleifvorgang einwandfrei sein. Die Färbung sollte einheitlich sein und in Streifen aufgetragen werden, um kreuzförmige farbverändernde Linien zu vermeiden. Testen Sie die Beize sorgfältig. Die Beizfarbe sollte dabei mindestens 24 Stunden trocknen!

Bitte seien Sie im Umgang mit den Holzarten vorsichtig. Grau gebeizte Böden fallen am besten auf Weißeichenböden auf. Rote Eiche hat einen roten Grundton, weshalb oft ein dunkleres Grau erforderlich ist, um das gewünschte Aussehen zu erzielen.

Grau kommt bei Kiefernböden, die sowohl gelbe als auch rote Farbtöne aufweisen, nicht sehr gut zur Geltung. Wenn Sie dies auf Kiefernholz ausprobieren, würde ich einen tieferen Grauton vorschlagen, um die Gelbtöne zu entfernen (und beachten Sie: diese Böden werden mit der Zeit immer gelblicher, wenn das Holz altert).


Übrigens: Erfahren Sie in folgendem Beitrag, wie ein heller Holzboden einen edlen dunklen Anstrich bekommen kann:


Kann Parkett auch grau geölt werden?

Für das Färben von geöltem Parkett eignen sich spezielle Farböle oder auch Tungöl. Es gibt Vor- und Nachteile bei der Verwendung von Tungöl und ähnlichen Produkten. Diese Produkte sind teilweise noch Nischenprodukte, aber sie erfreuen sich wachsender Beliebtheit wegen ihres natürlichen und einzigartigen Aussehens sowie wegen ihres niedrigen FOV-Gehalts und vor allem wegen ihrer Fähigkeit, Kratzer und Schäden zu verdecken.

Im Gegensatz zu Parkettlack dringen Farböle direkt in das Holz ein. Dadurch erhält das Holz eine einzigartige Patina und Textur. Dadurch sieht der graue Holzboden natürlicher und etwas rustikaler aus. Es sorgt für eine sehr ebenmäßige und matte Oberfläche. Ob Ihnen dieses Aussehen besser gefällt, ist jedoch eine Geschmacksfrage.

Die meisten grauen Holzböden werden mit Farb- oder Tungöl oder einer Kombination aus beidem behandelt. Die Öle dringen in das Holz ein und lagern sich auf molekularer Ebene an, wodurch das Holz stärker wird, während Textur und Farbe erhalten bleiben. Mit der Zeit altert das Öl mit dem Holz und die Patina wird stärker.

Neben den Vorteilen für die Umwelt schätzen viele die Möglichkeit, die geölten Böden vor Ort zu behandeln. Als Eigentümer eines Hauses/einer Wohnung, können Sie die Reparatur selbst durchführen, Sie müssen nicht schleifen und lackieren. Sie tragen stattdessen einfach, je nach Abnutzung, in Zeitabständen erneut Parkettöl auf.

Aber die geölten Böden haben auch einige Nachteile. Der größte Nachteil ist, dass sie schwieriger zu pflegen sein können. Sie müssen die Böden in regelmäßigen Abständen Nachölen. Wie das funktioniert, können Sie in folgendem Beitrag nachlesen:

Außerdem sind die Böden (im vergleich zu einem lackierten Parkett) schlechter vor Feuchtigkeit geschützt. Parkettlack hingegen bietet eine Schutzschicht, die auf dem Holz aufliegt. Dies verhindert das Eindringen von Flüssigkeiten; geölte Böden haben also leider nicht den gleichen Schutz.

Die anderen Nachteile geölter Böden sind, dass sie länger trocknen müssen (d.h. es wird länger dauern, bis Sie Ihre Möbel umstellen können). Wichtig ist, dass Sie bei geölten Böden keinen normalen Parkettreiniger verwenden sollten. Stattdessen sollten Sie Holzbodenseife* und einen Parkettölauffrischer* verwenden.

Ich würde sagen, wenn Sie das Aussehen von Tungöl absolut lieben, dann sollten Sie sich dafür entscheiden. Falls Sie Haustiere haben, die den Boden nass machen können (durch Ein- und Ausgehen bei Regen, Wasserschüsseln und kleinere Unfälle), sollten Sie diese Option vielleicht vermeiden. Sollten Sie nicht gerne viel Zeit mit Ausbesserungen verbringen und stattdessen einen Boden mit weniger Pflege bevorzugen, dann verwenden Sie Bona Traffic HD* (Hinweis: Bona Traffic ist auch umweltfreundlich).


*Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel Affiliate-Links enthält. Damit unterstützen Sie lediglich diese Website und helfen zukünftige Artikel zu ermöglichen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top