Massivparkett oder Fertig-Parkett – Der große Vergleich

Was ist der Unterschied zwischen Parkett aus Massivholz oder Fertig-Parkett?  Was davon ist besser?

Viele Personen fragen oft, ob massives Parkett oder Holzfußböden aus Fertig-Parkett besser sind und was kostengünstiger ist. Die Antwort darauf ist ziemlich klar: „Es kommt immer darauf an“.

Es hängt von vielen Faktoren ab, u.a. von Ihrem Unterboden, dem Zustand Ihres Unterbodens und davon, welche Kriterien für Sie wichtig sind (z.B. Schleifen und Lackieren, Höhe des Bodens (im Verhältnis zu anderen Oberflächen und/oder Schränken und Türen), Kosten, Holzart). Es gibt hier also keine „richtige“ Antwort!

Wenn Sie jedoch die Möglichkeit haben, entweder einen Massivholzboden oder einen Parkettboden aus vorgefertigten Parkett (Fertigparkett) zu verlegen, empfehle ich im Allgemeinen massives Parkett, da es letztendlich länger hält, oft besser aussieht und viele Male geschliffen und nachbearbeitet werden kann.

Fürs Protokoll: Hier zahlt es sich wirklich aus, einen Fachmann für Parkettböden zu sich kommen zu lassen, damit er Sie besser beraten und Ihnen eine angemessene Empfehlung und einen Preis für Ihre speziellen Gegebenheiten nennen kann. Es ist auch wichtig, die GESAMTKOSTEN für das Projekt zu betrachten – nicht nur das Material. 

Es gibt viele Fälle, in denen Sie feststellen, dass die Kosten für das Material bei einer Variante niedriger sind, die Arbeitskosten jedoch viel höher (z.B. wenn Sie die Installationsmethode und/oder eventuell erforderliche Vorbereitungsarbeiten berücksichtigen). Stellen Sie also sicher, dass Sie sich die vollen Kosten für Arbeit, Material und Vorbereitungen ansehen, bevor Sie eine Entscheidung treffen. Ohne einen Berater vom Fach ist das leider oft schwierig selber rauszufinden.


Bevor ich die Vor- und Nachteile von Parkett oder Fertig-Parkett aufzähle, ist es wichtig, diese Begriffe zu definieren.

*Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel Affiliate-Links enthalten kann.

Wo liegt der Unterschied zwischen Massivparkett oder Fertig-Parkett?

Wie der Name schon sagt, ist Parkett aus Massivholz durch und durch vollwertiges Holz. Es hat im Allgemeinen eine Dicke von ca. 2 cm.  Parkettfußböden aus Fertig-Parkett werden dagegen in Schichten verlegt. Die oberste Schicht ist ein Hartholzfurnier und darunter befinden sich Schichten (oder Lagen) aus Holz. Im Allgemeinen sind diese Lagen senkrecht in der Richtung und miteinander verleimt (ähnlich wie Sperrholz), und im Normalfall (aber leider nicht immer) bestehen diese Lagen aus Holz (obwohl sie nicht unbedingt aus der gleichen Holzart wie die oberste Schicht sind). 

Die Dicke des oberen Furniers kann variieren, und im Allgemeinen haben hochwertigere Fertig-Parketthölzer eine dickere Deckschicht und billigere eine dünne.

Eine weitere Klarstellung – dies ist ein Beitrag über PARKETT, nicht über LAMINATE. Laminat ist „falsches“ Parkett – es sieht echt aus, ist es aber nicht. Fertig-Parkett klingt zwar auch „falsch“, ist es aber nicht. Es ist durch und durch echtes Hartholz, das nur in Lagen verlegt wurde.

Vorteile von massivem Parkett (2cm dick!)

1. Massives Hartholzparkett kann MEHRFACH geschliffen und lackiert werden. Also, wenn Sie Kratzer im Boden bekommen, oder wenn Sie später die Farbe ändern wollen, können Sie das problemlos tun. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie vorhaben, eine Weile in Ihrer Wohnung zu wohnen, Kinder haben, einen belebten Haushalt haben und/oder Haustiere haben.

2. Wenn Sie anderes Parkett im Haus haben, sind die Chancen groß, dass es massives Parkett ist, und das könnte sowohl von der Höhe her, als auch farblich darauf abgestimmt werden.

3.  Massives Hartholzparkett ist im Allgemeinen viel einfacher zu reparieren, besonders wenn Sie Wasserschäden (z.B. durch Überschwemmung, Rohrbruch, defekte Geräte) oder Flecken von Haustieren haben. Wenn dies passiert (und zwar nur auf einem Teil des Fußbodens), ist es für einen Fachmann oft einfach, das Holz anzupassen (vor allem, wenn es sich um Eiche handelt) und dann den ganzen Raum zu schleifen und nachzubessern. 

Fertig-Parkett ist oft schwer zu kombinieren und zu reparieren, und es kann sein, dass Sie den gesamten Boden austauschen müssen, wenn es beschädigt ist.  Außerdem ist massives Parkett leichter zu bearbeiten, wenn Sie Ihren Bereich umgestalten und/oder erweitern.  Manchmal entfernen Personen Wände (besonders im Küchenbereich) und es fehlen kleine Teile des Parketts. Bei massivem Holzboden ist es einfach, mehr Holz hinzuzufügen und/oder es in die Lücke zu fügen.

4.  Oft ist Parkett aus Massivholz billiger … das hängt davon ab, mit was Sie es vergleichen, doch manchmal ist es tatsächlich billiger als das vorgefertigte Parkett. Mitunter liegt dies einfach daran, dass es beliebter ist und sich besser verkauft und daher häufiger zu Sonderpreisen angeboten wird. 

Ja, es ist möglich, billige Fertig-Parkettböden zu finden, aber wenn man mittlere mit guten vorgefertigten Parkettböden vergleicht, kostet das Massivholzparkett oft etwas weniger (es sei denn, es handelt sich um sehr große Breiten.

5.  Erhältlich in vorgefertigten und unvorgefertigten Formen. Wenn Sie also Parkett in anderen Bereichen haben und die Farbe genau (oder fast genau) anpassen möchten, kann dies eine großartige Option für Sie sein. Sie können glattere Kanten und Test-/Mischfarben erhalten, wenn es vor Ort fertiggestellt ist, oder aber Sie haben die Möglichkeit, vorgefertigte Form zu installieren, um die Installation schneller/leichter zu gestalten. 

6. Im Allgemeinen werden Parkettböden aus Massivholz von Haus-/Wohnungsbesitzern, Hauskäufern und Bauherren bevorzugt. Die meisten bevorzugen das Aussehen des massiven Parketts sowie dessen Langlebigkeit. Es hat tendenziell also einen besseren Wiederverkaufswert.

7. Wenn Parkett aus Massivholz vor Ort geschliffen und lackiert wird, besteht die Möglichkeit für wirklich glatte Oberflächen (d.h. eine quadratische Kante im Gegensatz zu einer abgeschrägten Kante) und die Beize sowie die Versiegelung bedecken die gesamte Oberfläche und sorgen für ein moderneres Aussehen. Dies bedeutet auch, dass die Kanten des Holzes besser geschützt sind (besonders wichtig für Küchen) und weniger Schmutz zwischen den Dielen entsteht. 


Lesen Sie hier mehr über Parkettböden in Küchen.


Nachteile von Massivholzböden

1. Massiver Parkettboden dehnt sich mehr aus und zieht sich mehr zusammen, insbesondere in größeren Dielenbreiten. (Anmerkung: Alle Parkettböden dehnen sich aufgrund der Feuchtigkeit aus/ziehen sich zusammen). Bei größeren Breiten, besonders bei 12 cm oder breiter, ist es wichtig, den Bodenbelag sowohl zu vernageln als auch zu verleimen, damit er sich weniger bewegt. 

2.  Parkett aus Massivholz erfordert einen 2 cm dicken Sperrholzunterboden. Aber einige Eigentumswohnungen, Stadthäuser und sogar einige auf Platten gebaute Häuser verfügen nicht über diesen Unterboden. Wenn Sie sich auf einem Betonunterboden befinden, können Sie Sperrholz hinzufügen, aber das erhöht die Kosten und die Höhe. 

3. Normales Parkett aus Massivholz sollte nicht über einer Fußbodenheizung installiert werden. Eine einfache Lösung ist jedoch die Verwendung von gespaltenem und geviertelt gesägtem Holz über der Fußbodenheizung. Dies kostet mehr als einfach gesägtes Holz, ist aber eine gute Lösung (und sieht im Allgemeinen auch besser aus).

4. Normales Parkett ist nicht unbedingt für eine Anwendungen unterhalb der Erdoberfläche geeignet (z.B. Kellerräume, die unter dem Erdgeschoss liegen).


Produkte zur Reinigung und Pflege Ihrer Parkettböden:

Erfahren Sie in diesem Beitrag, wie Sie Ihren Parkettboden optimal reinigen!


Vorteile von Fertig-Parkett

1.  Fertig-Parkett benötigt keinen Unterboden aus Sperrholz. Das heißt, wenn Sie Beton haben, können Sie das vorgefertigte Parkett direkt über dem Beton verlegen, und Sie müssen sich nicht um die Verlegung von Sperrholz kümmern.

2.  Es gibt mehrere Möglichkeiten, diese Art von Parkett zu verlegen: Festnageln (bei Sperrholz), heften, kleben oder schwimmend verlegen.

3.  Fertigfußböden können im Untergeschoss verlegt werden (z.B. in einem Keller, der sich unter der Erde befindet). Anmerkung: Wenn es in dem Gebiet ein Feuchtigkeitsproblem gibt, ist Parkett wahrscheinlich eine schlechte Wahl).

4.  Wenn Sie einen Betonunterboden haben, ist ein vorgefertigter Fußboden in der Regel kostengünstiger und mit weniger Komplikationen in der Höhe verbunden. Dies kann bei Türen (insbesondere bei Außentüren, vor allem wenn sie aus Metall sind) manchmal Probleme verursachen, da möglicherweise nicht genügend Freiraum für die Türen vorhanden ist. 

Wenn es Innentüren aus Holz gibt, sind diese einfacher zu handhaben (solange sie massiv sind), aber sie müssen eventuell noch zugeschnitten und dann neu gestrichen werden (was natürlich die Kosten erhöht).

Wenn dies in einer Küche geschieht und die Schränke an ihrem Platz bleiben, kann massiver Parkettboden die Küchenelemente einschließen und mit den Schränken eine nicht standardmäßige Höhe schaffen. Daher ist ein vorgefertigter Fußbodenbelag oft einfacher zu verwenden, wenn die Höhe ein Problem darstellen kann.

5.  Einige Fertig-Parkettböden können über einer Fußbodenheizung installiert werden (aber nicht alle). Nur sehr wenige massive Parkettböden können das!

6.  Fertig-Parkett ist oft (aber nicht immer) stabiler. Aufgrund seiner Schichten ist es oft stärker als Parkett aus Massivholz. Und da die Lagen senkrecht zueinander stehen, gibt es normalerweise weniger Ausdehnung und Kontraktion, so dass es einen engeren Halt ermöglicht, besonders im Winter, wenn es trockener ist. Da es stabiler ist, kann man oft breitere Dielen verwenden.

Nachteile von Fertig-Parkettböden

1. Viele vorgefertigten Parkette können nicht geschliffen und nachbearbeitet werden. Es hängt alles von der Dicke der Deckschicht ab. Billiges Parkettholz kann im Allgemeinen nicht nachbearbeitet werden, teurere Hölzer können nachbearbeitet werden. 

Beachten Sie auch, dass „schwimmende“ Parketthölzer NICHT geschliffen & nachbearbeitet werden können, selbst wenn die obere Verschleißschicht dick ist. Wenn der Bodenbelag nicht fest am Boden befestigt ist, werden sich die Böden durch das Gewicht der Schleifmaschinen bewegen, und Sie werden niemals eine saubere und glatte Oberfläche erhalten.

2.  Viele Fertig-Parkettböden weisen eine geringere Holzqualität oder geringere Holzzuschnitte auf. Sie werden oft feststellen, dass die sehr billigen Fertig-Parketthölzer schlampig gesägt werden, so dass die Maserung anders und billiger aussieht, als Sie es von massiven Parkettböden gewohnt sind. 

3.  Einige Fertigfußböden sehen „schlechter“ aus und hören sich „falsch“ an, insbesondere wenn sie schwimmend verlegt sind. Wenn Sie einen schwimmend verlegten Fußboden haben und Ihr Fußboden nicht eben/glatt ist, bewegt sich der schwimmende Fußboden ganz leicht, wenn Sie auf ihm gehen. Er klingt dann künstlicher und sieht künstlicher aus.

Wenn Ihr Haus/Ihre Wohnung auf dem Markt ist, könnte dies einige Käufer dazu veranlassen, sich zu fragen, ob die Böden wirklich von guter Qualität sind. Falls Sie den Boden richtig ebnen, kann dies dazu beitragen, dieses Problem zu entschärfen (allerdings ist dies mit Kosten verbunden!).

Weitere oft gestellte Fragen:

Können Sie Fertig-Parkett auf anderen Bodenbelägen wie Fliesen, PVC oder sogar normalen Parkettböden verlegen?

Ja, solange es sich um eine harte Oberfläche (und nicht um einen Teppichboden) handelt, ist sie gut auf dem Unterboden befestigt und sie ist flach/eben.

Kann man in einem Keller einen Parkettboden aus  vorgefertigtem Parkett verwenden?

Ja, solange es dort nicht zu feucht ist. Denken Sie auch daran, dass es wichtig ist, dass der Unterboden eben/flach ist!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top